Heute gibts Zwetschgenkuchen...

Jetzt ist der Sommer fast rum, Zeit mich wieder an die Tastatur zu hocken. Nicht das ich nicht auch bei schönem Wetter schreiben könnte, aber der ganze Sommer war vollgestopft mit mehr oder weniger zeitaufwändigen Projekten, so das ich am Ende des Tages einfach nicht mehr zum Schreiben gekommen bin. zwetschgenkuchen 01
Den Anfang nach der Schreibpause macht dann auch gleich ein lecker Kuchen. Ist ja auch fast Wochenende :) Zwetschgen sind grad recht günstig im Einkauf, und so habe ich heut morgen auch gleich zwei Kilo mit nach Hause genommen. Ich mag am liebsten Zwetschgenkuchen mit Hefeteig, ganz einfach, mit wenig Zutaten und ohne viel Schnickschnack den man eh meistens nicht daheim hat.

Zutaten für ein Backblech:

  • 500g Mehl
  • zwetschgenkuchen 0230g frische Hefe
  • 100g Zucker
  • 80g Margarine
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 250ml Milch
  • 2kg Zwetschgen
  • ein bißchen Rapsöl
  • Zimt und Zucker zum Bestreuen

Das Mehl, Vanillezucker, Salz und die Margarine in eine Schüssel geben und die Milch ein bißchen erwärmen (nicht heiß, max 40°C). Dann den Zucker und die zerbröselte Hefe in die Milch geben und die Hefe durch ein bißchen Rühren in der Milch auflösen. Nun die Milch auf einmal in das die Schüssel zum Mehl schütten und mit dem Handrührgerät zu einem geschmeidigen Hefeteig verkneten.
Nun den Teig abgedeckt an einem dunklen warmen Ort aufgehen lassen. Das kann eine Weile dauern. Solang ist Zeit die Zwetschgen zu entsteinen :)

zwetschgenkuchen 03
Die Zwetschgen halbieren, den Stein entfernen und die halbe Zwetschge nochmal längs ein bißchen einschneiden. Ist der Teig dann schön aufgegangen (perfekt wäre die doppelte Größe), kann er nochmal kurz durchgeknetet werden und dann aufs Backblech. Da bei einen Rand andrücken und den Teig mit der Gabel gleichmäßig einstechen (das soll Luftblasen unterm Boden beim Backen verhindern). Der Backofen kann nun auf ca. 170°C (bei Umluft, oder 190°C bei Ober- und Unterhitze) vorgeheizt werden.
Jetzt dürfen die Zwetschgen aufs Blech und dann in den Ofen. Nach ca. 30 Minuten sollte man mal gucken gehn, jeder Backofen ist ja anders. Wenn er fertig aussieht ist er es bestimmt auch :) Ansonsten darf der Kuchen auch noch ein paar Minuten länger drinbleiben.
Ist er dann fertig, wird er noch mit dem Rapsöl ganz leicht beträufelt und nach belieben mit Zimt und Zucker bestreut.

Das halbe Blech ist hier schon weggeputzt, der beste Beweis dafür das er schmeckt :D

Lieben Gruß von der Mauswerkerin :)

Kommentar schreiben

Zum Schutz vor maschinellen Kommentaren wird die IP-Adresse gespeichert, jedoch nicht öffentlich angezeigt. Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden und stimmen der Veröffentlichung Ihres von Ihnen selbst eingetragenen Namens, der auch ein Spitzname sein kann, zu.


Sicherheitscode
Aktualisieren